zum Inhalt

Stoffwechsel-Ernährung

Abnehmen nach dem Stoffwechseltyp

Ein intaktes Immunsystem, mehr Energie und vor allem das Idealgewicht – das verspricht eine Ernährungsumstellung, die sich am eigenen Stoffwechsel orientiert. Wir verraten, wie Metabolic Typing funktioniert und stellen leckere Rezepte für jeden Typ vor.

Monika Fojcik

Abnehmen nach dem Stoffwechseltyp

Jeder Körper funktioniert anders, verarbeitet und verträgt Lebensmittel unterschiedlich! Deswegen gibt es auch nicht DIE perfekte Ernährungsumstellung für alle. Wie der Speiseplan mit dem Metabolic-Typing-System ganz individuell angepasst werden kann, verrät Ernährungsberaterin Ursula Wetter deshalb in ihrem Ratgeber „Gesund abnehmen nach dem Stoffwechseltyp“.

Um im ersten Schritten zu ermitteln, welche Ernährung für welchen Typ geeignet ist, muss man sich allerdings mit seinen vier wichtigsten Körpersystemen (Verbrennung, Nerven, Drüsen und Blutgruppen) sehr genau auseinandersetzen. Und auch wenn die Erklärungen dazu zugegebenermaßen etwas trocken sind, sollte man den ersten Teil mit dem ausführlicher Fragebogen nicht überspringen.

Metabolic Typing – so funktioniert’s

Wie schnell unser Körper Nährstoffe in Energie umwandelt, lässt sich laut der Ernährungsexperten in drei Verbrennungstypen aufteilen: „Langsamverbrenner“ verwerten Kohlenhydrate sehr gut (Kohlenhydrat-Typ), „Schnellverbrenner“ dagegen Eiweiße und Fette (Eiweiß-Typ) und „Gleichmäßigverbrenner“ eine Mischung aus beidem (Mischkost-Typ).

Im zweiten Schritt wird dann der Nerventyp ermittelt. Der „Sypathikus-Typ“ kämpft zum Beispiel mit Schlafproblemen, einem erhöhten Blutzuckerspiegel und hat viel Stress. Der „Parasympathikus-Typ“ ist das genaue Gegenteil. Als Drittes gibt es außerdem den ausgewognen Typen.

Dank Stoffwechselernährung abnehmen

Da bestimmte Lebensmittel einen Hormonschub verursachen können, der wiederum unseren Stoffwechsel verändern kann, ist als drittes ein Blick auf das Drüsensystem ebenfalls sehr wichtig. Ursula Wetter sieht dieses sogar als Schlüssel zum Übergewicht. Hypophysen-, Schilddrüsen-, Nebennieren- oder Gonaden-Typ – jeder Drüsentyp sollte bestimmte „Problemspeisen“ vermieden. Zum Beispiel müsste der Nebennieren-Typ auf Fleisch, Wurst und Alkohol verzichten. Seine optischen Merkmale: Er ist klein und muskulös und setzt Fett eher oberhalb der Taille an.

Als letztes kann unter Berücksichtigung der Blutgruppe mit all diesen Daten dann die perfekte Ernährung ermittelt werden, die vom Körper optimal verwertet wird. Und somit soll auch das Abnehmen leichter fallen. Für jeden Typ hat Ursula Wetter auch einen Wochenplan mit leckeren Rezepten zusammengestellt. Als kleinen Vorgeschmack stellen wir jeweils ein Rezept für den Kohlenhydrat-Typ, den Eiweiß-Typ und den Mischkost-Typ vor.

Rezepte Abnehmen nach dem StoffwechseltypLiteratur-Tipp

Schon nach einigen Wochen soll sich die Ernährung nach dem Stoffwechseltyp spürbar auf den Körper und die Stimmung auswirken. Besonders hilfreich ist das Verzeichnis, in dem die geeigneten Lebensmittel für die jeweiligen Nahrungstypen inklusive Kalorienangaben aufgelistet sind.

„Gesund abnehmen nach dem Stoffwechseltyp“ von Ursula Müller (AT Verlag, um 20 Euro) hier bei Amazon.de bestellen >>

© Maria Gambino, AT Verlag Aarau und München, Thinkstock

Seite 1 von 4

Seite 1 von 4

Pinterest



Community

Neu hier?

Jetzt mitmachen!

SHAPE-Diät

SHAPE-Diät

Das SHAPE-Diät-Forum

Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Tipps und fragen Sie unsere Expertinnen um Rat

› mehr lesen

Fitnessplaner 2014

Fitnessplaner 2014

Ihr Personal Coach für 100 Tage

Schlank, fit und entspannt – mit unserem Fitnessplaner machen wir Sie fit für das ganze Jahr

› mehr lesen

SHAPE-App

SHAPE-App

Der SHAPE-BMI-Rechner

Der „SHAPE-BMI-Rechner“ fürs Smartphone!

› mehr lesen

Gesunde Rezepte

Gesunde Rezepte

Rezept der Woche

Lecker, kalorienarm – und herrlich einfach: unser Rezept der Woche

› mehr lesen

Abnehm-Tipps

Abnehm-Tipps

Die 33 besten Fettkiller

Abnehmen kann so einfach sein – mit diesen 33 Fettkillern knacken Sie pro Woche bis zu einem Kilo

› mehr lesen